Ultraschallsensor UPR-A für die ATEX Zonen 2 und 22.

Ultraschall UPR_´-AWayCon Positionsmesstechnik GmbH erweitert seine Produktgruppe der Ultraschallsensoren um den UPR-A. Der UPR-A Ultraschallsensor wurde speziell für die ATEX Zone 2 und 22 entwickelt.

Sensoren für die Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen müssen die Richtlinie 94/9/EG erfüllen. Anlagenbetreiber müssen bei der Verwendung von explosionsgefährdeten Stoffen eine Sicherheitsanalyse und die daraus resultierende Zoneneinteilung vornehmen.
Zonen 2 und 22: Bereiche, in denen bei Normalbetrieb eine explosionsfähige Atmosphäre normalerweise nicht oder aber nur kurzzeitig auftritt. Das sind zum Beispiel Bereiche in der Umgebung von Staub enthaltenden Anlagen, wenn Staub aus Undichtheiten austreten kann und sich Staubablagerungen in Gefahr drohender Menge bilden können.
In der Zone 2 (Gas) müssen Geräte eingesetzt werden, welche der Gerätegruppe II, Gehäuseschutzniveau Gc entsprechen. In Zone 22 (Staub) solche der Gerätegruppe III, Gehäuseschutzniveau Dc. Die Schutzmassnahmen basieren auf der Dichtheit und Stossfestigkeit des Sensorgehäuses, der maximal erreichbaren Gehäusetemperatur und der Vermeidung von Funkenschlag.

Die Kennzeichnung des UPR-A Ultraschallsensor für die ATEX Zonen 2 und 22 ist:
• Ex tc IIIC T60°C Dc 0°C ≤ Ta ≤ +60°C
• Ex nA IIC T6 Gc 0°C ≤ Ta ≤ +60°C

Werbeanzeigen