Signalwandler VTS-Box – für gesteigerte Messeffizienz

Mit der VTS-Box bietet WayCon Positionsmesstechnik einen Messwandler speziell für Sensoren, die ein Potentiometer als Sensorelement besitzen. Die VTS-Box steigert die Messeffizienz, da die Messbereiche geteacht werden, wodurch die Auflösung des Sensors verbessert wird. Zudem kann ein Schaltpunkt gesetzt werden. Einsatz findet die VTS-Box u. a. bei Verwendung eines Linearpotentiometers als Sensor. Ein klassischer Anwendungsfall hierfür ist beispielsweise die Überwachung von Zylindern in automatisierten Fertigungsprozessen.

Die Elektronik der VTS-Box digitalisiert die Schleiferspannung des Potentiometers, verarbeitet diese, wandelt sie zurück und gibt sie als analoges Ausgangssignal, z. B. 0 bis 10 V, aus. Diese Digitalisierung ermöglicht das Teachen und das Setzen des Schaltpunktes. Durch das Teachen wird der Messbereich des Wegaufnehmers verringert, wodurch sich die Auflösung des Sensors verbessert. Es können ein oder zwei Messgrenzen geteacht werden; der Messbereich kann dabei um bis zu 50 % reduziert werden und ist an beliebiger Stelle des gesamten Messbereiches legbar. Ein weiterer Vorteil des Teachens: sollen verschiedene Abschnitte eines definierten Messbereichs betrachtet werden oder wird nicht der volle Messbereich benötigt, müssen nicht unterschiedliche Positionssensoren eingesetzt werden. Der Schaltpunkt der VTS-Box kann an jeder beliebigen Stelle innerhalb des Messbereiches gesetzt werden. Er ist unabhängig von einem eventuell gewählten Teachbereich und kann auch außerhalb dieses Bereichs liegen.

Die Konfiguration eines Wegsensors erfolgt bequem über die in der VTS-Box integrierte LED-Taste. Das Pulsieren der LED signalisiert dabei in welchem Menüpunkt sich der Bediener befindet und ob das Teachen erfolgreich war.

Mehr Informationen finden Sie unter: Signalwandler

Technische Daten über die VTS-Box finden Sie im: Datenblatt

Advertisements

Kapazitive Wegsensoren KS – berührungslos, präzise, robust

Kapaitive Wegsensoren KS
WayCon Positionsmesstechnik erweitert sein Produktportfolio um die Produktreihe der kapazitiven Sensoren KS. Diese messen berührungslos mittels des kapazitiven Prinzips. Der Sensor und das zu messende Objekt bilden die „Platten“ eines elektrischen Kondensators. Die Veränderung der Kapazität wird erfasst und die Elektronik gibt ein 0…10 V Analogsignal, das proportional zur Veränderung des Weges ist, aus.

Der Messbereich der KS Sensoren reicht von 0…10 mm, mit höchster Präzision unter schwierigsten Einsatzbedingungen. Die niedrige Trägerfrequenz ermöglicht Messungen an Materialien im Mikroohm- bis Kiloohmbereich (μOhm cm bis >1000 Ohm cm) ohne, dass eine spezielle Nacheichung erforderlich ist.

Besonderen Einsatz finden die KS Sensoren bei einsatzgehärteten Wellen im Maschinenbau, da deren Gefügestrukturschwankungen keine Rolle spielen. Gerade Wellenverlagerungsmessungen im Öl eines Gleitlagers sind mit kaum einem anderen Messverfahren zu verwirklichen.

 

Schwingungsmessung des Fahrwerks in der Automobilindustrie

In der Automobilentwicklung sind Fahrwerksuntersuchungen ein zentraler Bestandteil. Die Fahrsicherheit wird maßgebend durch die Schwinungen des Fahrwerks beeinflußt. WayCon Seilzugsensoren der SX50-Serie werden parallel zu dem Stoßdämpfer montiert und erfassen dessen Dämpferbewegung. Dies Veränderung der Dämpferstrecke des Stoßdämpfers wird mittels eines elektronischen Signals weitergeleitet, das anschließend für die Schwinggeschwindigkeit und Schwingbeschleunigung des Stoßdämpfers abgeleitet wird.

Federwerg